Giovani e media - Portale informativo per la promozione delle competenze mediali

Ricerca

Das Kantonswappen von Luzern

Bildungs- und Kulturdepartement

Im Bildungs- und Kulturdepartement ist die Dienststelle Volksschulbildung und die Dienststelle Gymnasialbildung dafür zuständig, Massnahmen im Bereich Jugendmedienschutz / Medienkompetenzförderung umzusetzen.

Dienststelle Volksschulbildung

Bereich Medien und Informatik

Auf der Ebene der Volksschulbildung spielt der Bereich Medien und Informatik in der Abteilung Schulbetrieb I der Dienststelle Volksschulbildung eine zentrale Rolle. Dieser Bereich innerhalb der Dienststelle Volksschulbildung koordiniert die Unterstützung der Luzerner Volksschulen im Bereich Medienkompetenzförderung in enger Zusammenarbeit mit dem Zentrum Medienbildung der Pädagogischen Hochschule Luzern. In dieser Aufgabe ist ein Schwerpunkt die Entwicklung und Einführung von digitalen Lehr- und Lernmitteln.

Christian Wyss
Bereichsleitung Medien und Informatik
Kellerstrasse 10
6002  Luzern
041 228 52 13
christian.wyss@lu.ch

Weiterbildung Lehrpersonen 2. und 3. Zyklus

Im Rahmen der Einführung des Lehrplans 21 wurde der Weiterbildungsbedarf im Bereich Medien und Informatik als besonders gross eingestuft. Aus diesem Grund sind für Lehrpersonen des 2. und 3. Zyklus die Intensivkurse obligatorisch und werden vom Kanton vollumfänglich finanziert. Ein wichtiger Aspekt ist der Bereich der Medienbildung inkl. den Kompetenzen wie sie im Lehrplan 21 formuliert sind.

Christian Wyss
Bereichsleitung Medien und Informatik
Kellerstrasse 10
6002  Luzern
041 228 52 13
christian.wyss@lu.ch

Lehrplan 21: Medien und Informatik

Im Kanton Luzern ist seit dem SJ 17/18 der Lehrplan 21 in Kraft und wird fortlaufend auf der Primar- und Sekundarschule eingeführt. Ein Bestandteil ist der Lehrplan "Medien und Informatik" mit den Kompetenzbereichen Medien, Informatik und die Kompetenzen zur Anwendung der Informations- und Kommunikationstechnologien. Ziel des Lehrplans ist es, den unterschiedlichen Bedürfnissen und Anforderungen einer Gesellschaft im Informationszeitalter gerecht zu werden. Hierbei wird davon ausgegangen, dass der aktive, produktive und kreative Umgang mit Wissen eine wichtige Bedeutung für das gesellschaftliche Leben hat. Die Umsetzung des Lehrplanes erfolgt in der Primarstufe ab der 3. Klasse integriert, so dass alle Fächer und Lehrpersonen in die Digitalisierung mit einbezogen sind. In der Sekundarschule erfolgt die Umsetzung von Medien und Informatik in der 7. und 8. Klasse in einem eigenen Fach, die Anwendungskompetenzen werden integriert unterrichtet. Darüber hinaus ist der Kanton Luzern Partner des Zentralschweizer Bildungsservers zebis.ch, der die Grobziele des Lehrplans mit Unterrichtsmaterialien verlinkt. Kernstück des Bildungsservers ist die Lehrplannavigation mit Materialien zu Medien und Informatik sowie medienpädagogischen Szenarien, welche laufend ergänzt werden.

Andrea Renggli
Dienststelle Volksschulbildung
Päd. Mitarbeiterin
Kellerstr. 10
6002  Luzern
041 228 67 02
andrea.renggli@lu.ch

Teilnetzwerke zu Medien und Informatik

Über das Netzwerk Luzerner Schulen haben Lehrpersonen des Kantons Luzern die Möglichkeit, sich zu einzelnen Themen im Bereich Medienbildung zu vernetzen und auszutauschen.

Tina Ammer
Dienststelle Volksschulbildung
Netzwerkwerkkoordinatorin
Kellerstr. 10
6002  Luzern
041 228 69 19
tina.ammer@lu.ch

Zentrum für Medienbildung PH LU (zembi)

Die Dienststelle Volksschulbildung leistet einen finanziellen Beitrag an das Zentrum Medienbildung der PH LU. Das zembi unterstützt Schulen und Lehrpersonen in den Bereichen Medienpädagogik, Medienbildung, Medienberatung und Bibliotheksberatung. Darüber hinaus bietet das Zembi Informationsveranstaltungen und Kurse für interessierte Eltern zu Computerspielen, Internet und Smartphones an.

Kurt Schöbi
Sentimatt 1
6003  Luzern
041 228 66 51
kurt.schoebi@phlu.ch

Dienststelle Gymnasialbildung

Arbeitsplatz der Lehrpersonen sowie Einsatz von Schülergeräten

Die Lehrpersonen der Luzerner Kantonsschulen arbeiten mit einem persönlichen Gerät (Laptop). Die Lernenden der nachobligatorischen Schulzeit im Gymnasium arbeiten an den meisten Schulen ebenfalls mit eigenen Geräten. Alle Schulen werden mittelfristig BYOD (Bring Your Own Device) in der nachobligatorischen Schulzeit umsetzen. Mit dem regelmässigen Einsatz elektronischer Arbeitsgeräte und Hilfsmittel wird Medienbildung im Schulalltag gelebt. Die PH Luzern und der Kanton bieten Weiterbildungsformate für die Lehrpersonen an.

Susanne Forster
Dienststelle Gymnasialbildung
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Bahnhofstr. 18
6002  Luzern
041 228 78 33
susanne.forster@lu.ch

Medienbildung an Luzerner Gymnasien. Ergänzung zu den Lehrplänen

Das Bildungs- und Kulturdepartement Luzern veröffentlichte im Jahre 2005 das Konzept Medienbildung an Luzerner Gymnasien - Ergänzung zu den Lehrplänen. Dieses basiert auf den Lehrplanergänzungen "ICT in der Volksschule" der Zentralschweiz und dient als Koordinationsinstrument für die Gymnasien. Es unterscheidet die drei Kompetenzbereiche "wissen und handeln", "anwenden und gestalten" und "reflektieren und handeln". Die Umsetzung erfolgt an den Luzerner Gymnasien. Zur Unterstützung dieser Umsetzung steht den Gymnasien ein Lehrplanbeispiel zur Verfügung.

Mit dem Programm "Pegasus" wurden zudem Grundlagen für ein pädagogisches Konzept an den kantonalen Gymnasien erarbeitet.

Aldo Magno
Dienststelle Gymnasialbildung
Dienststellenleiter
Bahnhofstr. 18
6002  Luzern
041 228 53 54
aldo.magno@lu.ch